Mihoko Ogaki / Soft Landing
31.08.2018 - 13.10.2018





 
  Iwajla Klinke / ONEIRONAUTS
08.06.2018 - 18.08.2018


 
  Peter Uka / Fragment of the Present Passed
13.04.2018 - 26.05.2018


 
  Daniel Heil / Selbstgespräche
09.03.2018 - 07.04.2018


 
  Düsseldorf Photo Weekend 2018
16.02.2018 - 18.02.2018


 
  Sandra Senn / Zwischen Zwei Meeren
26.01.2018 - 03.03.2018


 
  Frank Bauer / Die Gelassenheit der Dinge
17.11.2017 - 20.01.2018


 
  Kate Waters / Whistling In The Dark
01.09.2017 - 11.11.2017


 
  Untitled
12.07.2017 - 02.08.2017


 
  Davide La Rocca / 13K ( Teil 1 )
12.05.2017 - 27.06.2017


 
  Sandra Ackermann / Lost in Nothingness
24.03.2017 - 06.05.2017


 
  Claudia Rogge / CONCENTRATION
27.01.2017 - 18.03.2017


 
  Christian Bazant - Hegemark / The Rise and Fall of Transformative Hopes and Expectations
11.11.2016 - 21.01.2017


 
  Harding Meyer / The Others
26.08.2016 - 05.11.2016


 
  Crossing Borders
03.06.2016 - 15.07.2016


 
  Sandra Senn / Flüchtiges Getriebe
08.04.2016 - 21.05.2016


 
  Iwajla Klinke / Red Sandals and a Mirror for Gabriel
12.02.2016 - 26.03.2016


 
  Corrado Zeni / Éloge de la fuite
27.11.2015 - 09.01.2016


 
  Claudia Rogge / PerSe
16.10.2015 - 21.11.2015


 
  Kate Waters // Tell it like it is
28.08.2015 - 10.10.2015


 
  Visions Of Sensory Space ( by Weightless Artists Association - SPARTNIC )
15.05.2015 - 04.07.2015


 
  Sandra Ackermann / Wasteland
13.03.2015 - 02.05.2015


 
  Lost Scapes
30.01.2015 - 07.03.2015


 
  Christian Bazant-Hegemark / Calibrating Aesthetics
14.11.2014 - 17.01.2015


 
  Frank Bauer / Back to Basics
29.08.2014 - 08.11.2014


 
  Harding Meyer // recent paintings
23.05.2014 - 23.08.2014


 
  Till Freiwald / memoria
11.04.2014 - 17.05.2014


 
  Quadriennale Düsseldorf 2014 / Gallery Evening
05.04.2014 - 05.04.2014


 
  Iwajla Klinke / Ritual Memories
17.01.2014 - 05.04.2014


 
  Giacomo Costa // Traces
22.11.2013 - 11.01.2013


 
  DC-Open Galleries: Matthias Danberg - Inventory by Appropriation
06.09.2013 - 16.11.2013


 
  Christian Bazant-Hegemark // VOW OF SILENCE
24.05.2013 - 20.08.2013


 
  Corrado Zeni // Generation Why
12.04.2013 - 18.05.2013


 
  behind the Non-Colours
22.03.2013 - 06.04.2013


 
  Sandra Ackermann // Running to stand still
15.02.2013 - 16.03.2013


 
  Düsseldorf Photo Weekend 2013
01.02.2013 - 09.02.2013


 
  Mihoko Ogaki // Star Tales - White Floating
30.11.2012 - 31.01.2013


 
  Claudia Rogge / Lost in Paradise
12.10.2012 - 24.11.2012


 
  Harding Meyer // features
07.09.2012 - 06.10.2012


 
  Summer 2012 - Part 2
10.08.2012 - 01.09.2012


 
  Summer 2012
06.07.2012 - 01.09.2012


 
  Maria Friberg // The Painting Series
11.05.2012 - 23.06.2012


 
  Mary A. Kelly // Father & Child
30.03.2012 - 06.05.2012


 
  Maia Naveriani // Future Wolves and Chicks so far
10.02.2012 - 24.03.2012


 
  Düsseldorf Photo Weekend 2012
04.02.2012 - 08.02.2012


 
  Kate Waters // The Air that I breathe
09.12.2011 - 28.01.2012


 
  Frank Bauer / ...den Wald vor lauter Bäumen....
04.11.2011 - 03.12.2011


 
  Claudia Rogge // Final Friday
09.09.2011 - 29.10.2011


 
  Davide La Rocca - STILLS
27.05.2011 - 16.07.2011


 
  Giacomo Costa // Post Natural
01.04.2011 - 21.05.2011


 
  Harding Meyer - to be a real vision
18.02.2011 - 26.03.2011


 
  Shannon Rankin - Disperse / Displace
03.12.2010 - 12.02.2011


 
  Sandra Ackermann // I look inside you
15.10.2010 - 27.11.2010


 
  Amparo Sard / AT THE IMPASSE
03.09.2010 - 09.10.2010


 
  Kate Waters // The Land of Kubla Khan
11.06.2010 - 17.07.2010


 
  Jurriaan Molenaar // Lessness
30.04.2010 - 05.06.2010


 
  Claudia Rogge //Das Paradies der Zaungäste
05.03.2010 - 24.04.2010


 
  Ivonne Thein // incredible me
22.01.2010 - 27.02.2010


 
  Frank Bauer // Jet Set
27.11.2009 - 15.01.2010


 
  Michael Koch // forever more
23.10.2009 - 21.11.2009


 
  Masaharu Sato // SIGNS
04.09.2009 - 17.10.2009


 
  Harding Meyer // blind date
19.06.2009 - 22.08.2009


 
  Maria Friberg // way ahead
24.04.2009 - 13.06.2009


 
  Claudia Rogge // Isolation ( aus: Segment 8 - die Blasen der Gesellschaft)
06.03.2009 - 18.04.2009


 
  Claudia Rogge - Bilder der Ausstellungseröffnung
06.03.2009 - 18.04.2009


 
  JoJo Tillmann // What you see is what you get
30.01.2009 - 28.02.2009


 
  Sandra Ackermann // Die Wirklichkeit ist nicht die Wahrheit
21.11.2008 - 24.01.2009


 
  Kate Waters - Getting used to the 21st Century
10.10.2008 - 15.11.2008


 
  Mihoko Ogaki - Milky Ways
04.09.2008 - 04.10.2008


 
  Sommer 2008 // Malerei
12.08.2008 - 30.08.2008


 
  Silke Rehberg: Stationen 1,4,6,7,11,12,13,14
13.06.2008 - 12.07.2008


 
  Maia Naveriani: At home with good ideas
09.05.2008 - 07.06.2008


 
  Justin Richel: Rise and Fall
04.04.2008 - 03.05.2008


 
  Davide La Rocca - Strange Object
08.02.2008 - 28.03.2008


 
  Frank Bauer: AkikoAlinaAlinkaAndrew....
30.11.2007 - 02.02.2008


 
  Maria Friberg: Fallout
12.10.2007 - 24.11.2007


 
  Harding Meyer / in sight
06.09.2007 - 11.10.2007


 
  SUMMER '07
17.07.2007 - 01.09.2007


 
  Kay Kaul - Wasserfarben
15.06.2007 - 14.07.2007


 
  Sandra Ackermann - Point Blank
02.03.2007 - 28.04.2007


 
  Tamara K.E.: pioneers - none of us and somewhere else
19.01.2007 - 24.02.2007


 
  Till Freiwald
17.11.2006 - 13.01.2007


 
  Claudia Rogge: U N I F O R M
01.09.2006 - 11.11.2006


 
  Frank Sämmer: Die Stunde des Zaunkönigs
23.06.2006 - 22.08.2006


 
  Kate Waters: Killing Time
05.05.2006 - 17.06.2006


 
  Katia Bourdarel: The Flesh of Fairy Tales
31.03.2006 - 29.04.2006


 
  Mihoko Ogaki: vor dem anfang - nach dem ende
10.02.2006 - 18.03.2006


 
  Silke Rehberg: RICOMINCIARE DAL CORPO
27.01.2006 - 26.02.2006


 
  Sandra Ackermann
08.12.2005 - 15.01.2006


 
  Corrado Zeni
04.12.2005 - 11.01.2006


 
  Frank Bauer
18.11.2005 - 15.01.2006


 
  Harding Meyer
07.10.2005 - 12.11.2005


 
  AUFTAKT
02.09.2005 - 01.10.2005


 
  Claudia Rogge: Rapport
17.06.2005 - 20.07.2005


 
  Silke Rehberg: Schmetterlingssammlung
13.05.2005 - 11.06.2005


 
  Kate Waters: Einzelausstellung in der Gallery Thomas Cohn, Sao Paulo
16.04.2005 - 20.05.2005


 
  Vittorio Gui: FROZEN MOMENTS
08.04.2005 - 07.05.2005


 
  Kay Kaul - ARTSCAPES
03.04.2005 - 29.05.2005


 
  SEO Geheimnisvoller Blick
04.03.2005 - 02.04.2005


 
  Claudia van Koolwijk im Museum Bochum
26.02.2005 - 17.04.2005


 
  Corrado Zeni - Six Degrees of Separation
26.11.2004 - 15.01.2005


 
  Maia Naveriani: What' s the difference between ME and YOU?
15.10.2004 - 20.11.2004


 
  Tamara K.E.: MAD DONNA AND DONNA CORLEONE
03.09.2004 - 09.10.2004


 
  Davide La Rocca: Real Vision Reflex
12.06.2004 - 17.07.2004


 
  Kay Kaul COLLECTORSCAPES
23.04.2004 - 05.06.2004


 
  Frank Sämmer MUTABOR
12.03.2004 - 17.04.2004


 
 
00.00.0000 - 00.00.0000


 
 
00.00.0000 - 00.00.0000


 
 
00.00.0000 - 00.00.0000


 
 
00.00.0000 - 00.00.0000


 
 
00.00.0000 - 00.00.0000


 
 
00.00.0000 - 00.00.0000


 
 
00.00.0000 - 00.00.0000


 
 
00.00.0000 - 00.00.0000


 
 
00.00.0000 - 00.00.0000


Iwajla Klinke / ONEIRONAUTS
08.06.2018 - 18.08.2018





Verlängert bis zum 18.08.2018 ( nach vorheriger telefonischer Absprache unter 0211-134982)

In Thailand gibt es einen alten Brauch. Jungen im Alter zwischen sieben und zwölf Jahren gehen für einige Wochen oder Monate in den Tempel. Vorher rasiert man ihnen die Köpfe und lässt ihr Haar in ein Lotosblatt fallen. Blumen krönen jetzt ihr Haupt, ihre Kleidung ist bunt und festlich und ihnen widerfährt was sonst nur Herrschern zusteht: Drei Tage lang berühren ihre Füße nicht mehr den Boden, sie werden getragen.
In ihrer dritten Soloausstellung in der Galerie Voss präsentiert die Berliner Fotokünstlerin Iwajla Klinke neue Werke aus Indien, Mexiko und Thailand, die das Serielle ihrer Arbeitsweise deutlich machen. Der Titel „Oneironauts“, erinnert lautmalerisch an die antiken Argonauten und spielt auf das Motiv des Reisens zwischen inneren und äußeren Welten an, das allen Werken Klinkes innewohnt. Übersetzen ließe er sich mit Klarträumer – Menschen mit der Gabe des lucid dreaming: Ihnen ist bewusst, dass sie träumen, sie können ihre Träume steuern und sich gar in den Träumen anderer bewegen.
Aus der thailändischen Reihe „Oneironauts“, nach der die Schau benannt ist, sind zwei Arbeiten zu sehen. Die feminin geschminkten Jungen symbolisieren ein größeres Ganzes, das ihre individuelle Persönlichkeit berührt und doch weit überschreitet. Die Farbenpracht ihrer Verkleidung feiert die Dekadenz, eine Art letztes Aufbäumen vor der Kargheit des Klosters, und ist zugleich ein Vorgriff auf die Sinnlichkeit, die diese Jungen später einmal, nach dem Kloster, als Männer erleben können.
Eine weitere Serie, „Huastecan Cherubim“, zeigt drei Kinder vor einem Karnevalsumzug, Klinke hat sie Anfang dieses Jahres in Mexiko fotografiert. Am ganzen Körper geschminkt, halten sie wie Wächter lange Stäbe in der Hand – christliche Traditionen sind hier ebenso präsent wie der traditionelle Regenzauber und die Jugendkultur der Straße.
Die beiden indischen Jungen („Therian Infantes“) verwandeln sich am erkennbarsten. Ihre vollständige Bemalung als Raubkatze drückt ihre Mannwerdung aus, als würden sie selbst zu etwas Wildem, das sie zugleich bezwingen und bewahren. Auf den Aufnahmen haben sie ihre Masken abgenommen, was ihr Doppelwesen als Mensch und ritualisiertes Tier betont. Die beiden Indienbilder gehören zu Klinkes großem Tiger-Projekt, bei dem sie dieser Form des Initiationsritus in verschiedenen Kulturen nachgeht und so seine universelle Dimension unterstreicht.
Mit dem Polyptychon „Boy's Lenten Veil“ greift sie die Ikonografie mittelalterlicher Flügelaltäre und Passionsteppiche auf, die sie in einen mexikanischen Superhelden-Comic aus profanen und sakralen Elementen übersetzt: Das populäre Wrestling lucha libre fließt hier mit ein, ebenso wie Streetdance und österliche Prozessionen.
Klinkes Bilder erinnern durch den tiefen Ernst und die stolze Haltung der Porträtierten an die Studiofotografie des späten 19. Jahrhunderts oder die Malerei des Goldenen Zeitalters. Die Künstlerin sucht und findet ihre Motive rund um den Globus – ein schwarzes Tuch und eine Kamera, das ist alles, was sie auf ihren Reisen braucht. Es ist das Alter kurz vor der Pubertät, das sie besonders fasziniert, das Zurücklassen der Kindheit, die bevorstehende Verwandlung.
Bevor sich Iwajla Klinke ganz der künstlerischen Fotografie zuwandte, arbeitete sie einige Zeit beim Fernsehen und drehte Dokumentationen für 3sat und Arte. Diese Jahre hätten in ihr eine große Sehnsucht nach Stille hinterlassen, nach einem Ausdruck ohne Worte. Die Kinder und Jugendlichen auf ihren Aufnahmen, erfassen intuitiv die Heiligkeit des Augenblicks. So kann es auch dem Betrachter von Iwajla Klinkes Kunst ergehen.

Text: Simone Sondermann





./ Teilnehmende Künstler


Iwajla Klinke