Sandra Ackermann | Escape into your Reality
03.05.2019 - 01.06.2019


 
  Kay Kaul | Cloudbusting
08.03.2019 - 27.04.2019





 
  Jurriaan Molenaar | Fermate
18.01.2019 - 02.03.2019


 
  Harding Meyer / Humanize
19.10.2018 - 12.01.2019


 
  Mihoko Ogaki / Soft Landing
31.08.2018 - 13.10.2018


 
  Iwajla Klinke / ONEIRONAUTS
08.06.2018 - 18.08.2018


 
  Peter Uka / Fragment of the Present Passed
13.04.2018 - 26.05.2018


 
  Daniel Heil / Selbstgespräche
09.03.2018 - 07.04.2018


 
  Düsseldorf Photo Weekend 2018
16.02.2018 - 18.02.2018


 
  Sandra Senn / Zwischen Zwei Meeren
26.01.2018 - 03.03.2018


 
  Frank Bauer / Die Gelassenheit der Dinge
17.11.2017 - 20.01.2018


 
  Kate Waters / Whistling In The Dark
01.09.2017 - 11.11.2017


 
  Untitled
12.07.2017 - 02.08.2017


 
  Davide La Rocca / 13K ( Teil 1 )
12.05.2017 - 27.06.2017


 
  Sandra Ackermann / Lost in Nothingness
24.03.2017 - 06.05.2017


 
  Claudia Rogge / CONCENTRATION
27.01.2017 - 18.03.2017


 
  Christian Bazant - Hegemark / The Rise and Fall of Transformative Hopes and Expectations
11.11.2016 - 21.01.2017


 
  Harding Meyer / The Others
26.08.2016 - 05.11.2016


 
  Crossing Borders
03.06.2016 - 15.07.2016


 
  Sandra Senn / Flüchtiges Getriebe
08.04.2016 - 21.05.2016


 
  Iwajla Klinke / Red Sandals and a Mirror for Gabriel
12.02.2016 - 26.03.2016


 
  Corrado Zeni / Éloge de la fuite
27.11.2015 - 09.01.2016


 
  Claudia Rogge / PerSe
16.10.2015 - 21.11.2015


 
  Kate Waters // Tell it like it is
28.08.2015 - 10.10.2015


 
  Visions Of Sensory Space ( by Weightless Artists Association - SPARTNIC )
15.05.2015 - 04.07.2015


 
  Sandra Ackermann / Wasteland
13.03.2015 - 02.05.2015


 
  Lost Scapes
30.01.2015 - 07.03.2015


 
  Christian Bazant-Hegemark / Calibrating Aesthetics
14.11.2014 - 17.01.2015


 
  Frank Bauer / Back to Basics
29.08.2014 - 08.11.2014


 
  Harding Meyer // recent paintings
23.05.2014 - 23.08.2014


 
  Till Freiwald / memoria
11.04.2014 - 17.05.2014


 
  Quadriennale Düsseldorf 2014 / Gallery Evening
05.04.2014 - 05.04.2014


 
  Iwajla Klinke / Ritual Memories
17.01.2014 - 05.04.2014


 
  Giacomo Costa // Traces
22.11.2013 - 11.01.2013


 
  DC-Open Galleries: Matthias Danberg - Inventory by Appropriation
06.09.2013 - 16.11.2013


 
  Christian Bazant-Hegemark // VOW OF SILENCE
24.05.2013 - 20.08.2013


 
  Corrado Zeni // Generation Why
12.04.2013 - 18.05.2013


 
  behind the Non-Colours
22.03.2013 - 06.04.2013


 
  Sandra Ackermann // Running to stand still
15.02.2013 - 16.03.2013


 
  Düsseldorf Photo Weekend 2013
01.02.2013 - 09.02.2013


 
  Mihoko Ogaki // Star Tales - White Floating
30.11.2012 - 31.01.2013


 
  Claudia Rogge / Lost in Paradise
12.10.2012 - 24.11.2012


 
  Harding Meyer // features
07.09.2012 - 06.10.2012


 
  Summer 2012 - Part 2
10.08.2012 - 01.09.2012


 
  Summer 2012
06.07.2012 - 01.09.2012


 
  Maria Friberg // The Painting Series
11.05.2012 - 23.06.2012


 
  Mary A. Kelly // Father & Child
30.03.2012 - 06.05.2012


 
  Maia Naveriani // Future Wolves and Chicks so far
10.02.2012 - 24.03.2012


 
  Düsseldorf Photo Weekend 2012
04.02.2012 - 08.02.2012


 
  Kate Waters // The Air that I breathe
09.12.2011 - 28.01.2012


 
  Frank Bauer / ...den Wald vor lauter Bäumen....
04.11.2011 - 03.12.2011


 
  Claudia Rogge // Final Friday
09.09.2011 - 29.10.2011


 
  Davide La Rocca - STILLS
27.05.2011 - 16.07.2011


 
  Giacomo Costa // Post Natural
01.04.2011 - 21.05.2011


 
  Harding Meyer - to be a real vision
18.02.2011 - 26.03.2011


 
  Shannon Rankin - Disperse / Displace
03.12.2010 - 12.02.2011


 
  Sandra Ackermann // I look inside you
15.10.2010 - 27.11.2010


 
  Amparo Sard / AT THE IMPASSE
03.09.2010 - 09.10.2010


 
  Kate Waters // The Land of Kubla Khan
11.06.2010 - 17.07.2010


 
  Jurriaan Molenaar // Lessness
30.04.2010 - 05.06.2010


 
  Claudia Rogge //Das Paradies der Zaungäste
05.03.2010 - 24.04.2010


 
  Ivonne Thein // incredible me
22.01.2010 - 27.02.2010


 
  Frank Bauer // Jet Set
27.11.2009 - 15.01.2010


 
  Michael Koch // forever more
23.10.2009 - 21.11.2009


 
  Masaharu Sato // SIGNS
04.09.2009 - 17.10.2009


 
  Harding Meyer // blind date
19.06.2009 - 22.08.2009


 
  Maria Friberg // way ahead
24.04.2009 - 13.06.2009


 
  Claudia Rogge - Bilder der Ausstellungseröffnung
06.03.2009 - 18.04.2009


 
  Claudia Rogge // Isolation ( aus: Segment 8 - die Blasen der Gesellschaft)
06.03.2009 - 18.04.2009


 
  JoJo Tillmann // What you see is what you get
30.01.2009 - 28.02.2009


 
  Sandra Ackermann // Die Wirklichkeit ist nicht die Wahrheit
21.11.2008 - 24.01.2009


 
  Kate Waters - Getting used to the 21st Century
10.10.2008 - 15.11.2008


 
  Mihoko Ogaki - Milky Ways
04.09.2008 - 04.10.2008


 
  Sommer 2008 // Malerei
12.08.2008 - 30.08.2008


 
  Silke Rehberg: Stationen 1,4,6,7,11,12,13,14
13.06.2008 - 12.07.2008


 
  Maia Naveriani: At home with good ideas
09.05.2008 - 07.06.2008


 
  Justin Richel: Rise and Fall
04.04.2008 - 03.05.2008


 
  Davide La Rocca - Strange Object
08.02.2008 - 28.03.2008


 
  Frank Bauer: AkikoAlinaAlinkaAndrew....
30.11.2007 - 02.02.2008


 
  Maria Friberg: Fallout
12.10.2007 - 24.11.2007


 
  Harding Meyer / in sight
06.09.2007 - 11.10.2007


 
  SUMMER '07
17.07.2007 - 01.09.2007


 
  Kay Kaul - Wasserfarben
15.06.2007 - 14.07.2007


 
  Sandra Ackermann - Point Blank
02.03.2007 - 28.04.2007


 
  Tamara K.E.: pioneers - none of us and somewhere else
19.01.2007 - 24.02.2007


 
  Till Freiwald
17.11.2006 - 13.01.2007


 
  Claudia Rogge: U N I F O R M
01.09.2006 - 11.11.2006


 
  Frank Sämmer: Die Stunde des Zaunkönigs
23.06.2006 - 22.08.2006


 
  Kate Waters: Killing Time
05.05.2006 - 17.06.2006


 
  Katia Bourdarel: The Flesh of Fairy Tales
31.03.2006 - 29.04.2006


 
  Mihoko Ogaki: vor dem anfang - nach dem ende
10.02.2006 - 18.03.2006


 
  Silke Rehberg: RICOMINCIARE DAL CORPO
27.01.2006 - 26.02.2006


 
  Sandra Ackermann
08.12.2005 - 15.01.2006


 
  Corrado Zeni
04.12.2005 - 11.01.2006


 
  Frank Bauer
18.11.2005 - 15.01.2006


 
  Harding Meyer
07.10.2005 - 12.11.2005


 
  AUFTAKT
02.09.2005 - 01.10.2005


 
  Claudia Rogge: Rapport
17.06.2005 - 20.07.2005


 
  Silke Rehberg: Schmetterlingssammlung
13.05.2005 - 11.06.2005


 
  Kate Waters: Einzelausstellung in der Gallery Thomas Cohn, Sao Paulo
16.04.2005 - 20.05.2005


 
  Vittorio Gui: FROZEN MOMENTS
08.04.2005 - 07.05.2005


 
  Kay Kaul - ARTSCAPES
03.04.2005 - 29.05.2005


 
  SEO Geheimnisvoller Blick
04.03.2005 - 02.04.2005


 
  Claudia van Koolwijk im Museum Bochum
26.02.2005 - 17.04.2005


 
  Corrado Zeni - Six Degrees of Separation
26.11.2004 - 15.01.2005


 
  Maia Naveriani: What' s the difference between ME and YOU?
15.10.2004 - 20.11.2004


 
  Tamara K.E.: MAD DONNA AND DONNA CORLEONE
03.09.2004 - 09.10.2004


 
  Davide La Rocca: Real Vision Reflex
12.06.2004 - 17.07.2004


 
  Kay Kaul COLLECTORSCAPES
23.04.2004 - 05.06.2004


 
  Frank Sämmer MUTABOR
12.03.2004 - 17.04.2004


 
 
00.00.0000 - 00.00.0000


 
 
00.00.0000 - 00.00.0000


 
 
00.00.0000 - 00.00.0000


 
 
00.00.0000 - 00.00.0000


 
 
00.00.0000 - 00.00.0000


 
 
00.00.0000 - 00.00.0000


 
 
00.00.0000 - 00.00.0000


 
 
00.00.0000 - 00.00.0000


 
 
00.00.0000 - 00.00.0000


Kay Kaul | Cloudbusting
08.03.2019 - 27.04.2019





Zur Nacht der Museen am 6. April 2019 ist die Galerie von 19 - 24 Uhr geöffnet.

Anfang der 1950er Jahre begann der in Maine lebende Wissenschaftler Wilhelm Reich mit Experimenten, die darauf abzielten, künstlichen Regen zu erzeugen. Bereits in den beiden vorhergehenden Jahrzehnten hatten US-amerikanische und britische Einrichtungen unter dem Einsatz von Chemikalien wie Silberiodid versucht, Wolken zum Regnen zu veranlassen. Während letztere Flugzeuge in den Himmel schickten, um atmosphärische Ansammlungen von Wasser mit diesen Substanzen zu impfen, positionierte Reich ein Gerät mit der Bezeichnung "Cloudbuster" auf einem Hügel in der Nähe seiner Farm Orgonon, in der er seine psycho-physikalischen Versuche durchführte. Reich meinte in den 1930er Jahren eine Art kosmischer Lebensenergie entdeckt zu haben, die er unter anderem mit dieser aus Metallröhren bestehenden Apparatur zum Einsatz bringen wollte, was ihm laut einem Zeitungsbericht im Sommer 1953 gelang. Sein "Wolkenbrecher" erzeugte angeblich Regen, der die Blaubeerernte zweier Bauern vor dem Vertrocknen rettete. 1985 setzte Kate Bush diesem kühnen Unterfangen ein musikalisches Denkmal, das auf den biografischen Notizen seines Sohnes beruht.
Wasser, in all seinen Aggregatzuständen, gilt als einer der entscheidenden Faktoren, die Leben auf der Erde ermöglichen. Ein blauer Planet, den der Astronaut Harrison Schmitt auf der 17. Apollomission 1972 in einer ikonisch gewordenen Fotografie erfasste. Die Erde erscheint dabei selbst als eine Art Raumschiff - eine Formulierung, die in den 1960er Jahren von Politikern, Ökonomen und Wissenschaftlern popularisiert wurde, darunter der Erfinder und Philosoph Buckminster Fuller sowie U Thant, der 3. Generalsekretär der Vereinten Nationen, der bei der Zeremonie des Läutens der von Japan gestifteten Weltfriedensglocke am Sitz der UNO in New York am "Tag der Erde" 1971 formulierte: "May there only be peaceful and cheerful Earth Days to come for our beautiful Spaceship Earth as it continues to spin and circle in frigid space with its warm and fragile cargo of animate life."
Im Oktober 1957, einen Monat bevor Wilhelm Reich – auf Grund einer Verurteilung wegen seiner Forschungen im Gefängnis sitzend – verstarb, gelangte der erste künstliche Erdtrabant in die Umlaufbahn der Erde. Mit Sputnik 1 gelang sowjetischen Forschern ein Etappensieg zum Aufbruch ins All. Seitdem bilden Satelliten den äußeren Teil des technischen Sensoriums unseres Planeten und dienen hier der Beobachtung und Kommunikation, ermöglichen den Blick von außen.
Während der eine Teil dieser kosmischen Begleiter die Erde umkreist, folgen geostationäre Satelliten dabei erstmals seit 1963 der Erdrotation. Sie befinden sich im Clarke Orbit, benannt nach dem Science Fiction Autor Arthur C. Clarke, der auf den Spuren von Herman Potocnik 1945 die Möglichkeit eines weltumspannenden Kommunikationsnetzes im All postulierte. Visionen wurden Wirklichkeit.
Ein Teil der Bilder, die Kay Kaul in seiner Serie "Cloudbusting" versammelt, entstammen einem solchen geostationären Beobachter mit der Bezeichnung "Himawari 8", der 2014 vom japanischen Weltraumbahnhof Tanegashima Uchu Senta auf die Umlaufbahn befördert wurde und seit 2015 in Betrieb ist. Der Fokus liegt auf dem Äquator nördlich Papua-Neuguineas und reicht von den beiden Polen im Norden und Süden bis hin zu Hawaii im Osten und Indien im Westen. Die "Sonnenblume" ¬– so die deutsche Übersetzung seiner japanischen Bezeichnung – dient als Wettersatellit der Meteorologischen Behörde Japans JMA und erfasst mit einer Multispektralkamera sichtbares Licht und Infrarot. Mit ihr können unterschiedliche meteorologische Phänomene auf unterschiedlichen Kanälen erfasst werden, wie Wasserdampf, Staub oder Regen. Nur Regen erzeugen, kann er nicht, auch wenn die Kontrolle des Klimas mehr und mehr vom uralten Traum des Menschen zur Notwendigkeit wird.
Kay Kaul verwendet für seine Bilder hierbei Aufnahmen, die den Erdteil bei Tageslicht zeigen. Aufwändig mussten für diesen Zweck die frei zugänglichen, umfangreichen Daten vom Künstler gefiltert werden. Insgesamt werden für jedes Bild sechs Aufnahmen kombiniert, die zu unterschiedlichen Zeiten mit der Kamera des Satelliten aufgenommen wurden. Durch Farbseparation kommt es zur Überlagerung von zwei Farbräumen. Ein Auszug der Farben Rot, Gelb und Blau bildet den additiven Farbraum, Cyan, Magenta und Gelb den subtraktiven Farbraum. Der "Blue Marble", den Harrison Schmitt auf seinem Mondflug fotografierte, erscheint hier nicht mehr als blaue Murmel, sondern bunt. Die Farbauszüge in Verbindung mit dem zeitlichen Versatz der Aufnahmen ermöglichen so, die Bewegung der mit Feuchtigkeit geschwängerten Luftmassen in nur einem Bild sichtbar zu machen. Weiß erscheinen die relativ unbewegten Wolken-Zonen, wo sich die vorher separierten Farbauszüge überlagern. Aber dort wo besonders dynamische Prozesse stattfanden, etwa im Verlauf von Stürmen, zeigen sich deutliche differenzierte Farben. Fixpunkte bilden die Landmassen, die eine Orientierungsmöglichkeit bieten. Doch das die Erde kein feststehender Körper ist, darauf verweist die auf die Luftströmungen wirkende Corioliskraft des riesigen rotierenden Erdkörpers, insbesondere sichtbar in den großen Wirbelstürmen. Die spezifische Form und der Verlauf dieser Wirbelstürme ermöglicht sogar die Identifizierung der Aufnahmen. Das Zusammenspiel aller durch Wolken und Luftströmungen sichtbaren Formen entspricht einem globalen Fingerabdruck in dem gewaltige Protagonisten wie Yutu, Trami oder Kong Rey, allesamt Taifune des Jahres 2018, wiedererkennbar werden.
Den Perspektivwechsel bei der Betrachtung von Wolken bietet der zweite Teil der Serie Cloudbusting. Auch hier werden die Wolken farblich "aufgebrochen". Sie erscheinen ebenfalls nur in den unbewegteren Teilen in den bekannten Farben, wo sich die sechs Farbschichten überlagern. In den Bildern ohne landschaftlichen Bezugspunkt erscheinen sie als nahezu malerisch, abstrakte Farbfelder. Besonders reizvoll erscheint dies dort, wo sonst nur ein grau lastender Himmel notorisch über dem Rheinland ruht. Wo Berge Teil der Bildkomposition werden, sind sie dann auch klar als Landschaftsbilder zu erfassen.
Sie sind aus kunsthistorischer Sicht eng verwandt mit den frühmodernen Wolkenstudien Alexander Cozens und John Constables bis hin zu William Turner zwischen 1750 und 1850. Cozens und Constable schufen Bilder mit Wolkenformationen ohne landschaftlichen Bezug. Ihr Schaffen korreliert nicht zufällig mit dem Entstehen der modernen Naturwissenschaften, die den Gegenstand ihrer Forschung systematisch isoliert, wobei sie als Künstler nicht nur der präzisen Erfassung der Dinge sondern auch ihrer Erscheinung verpflichtet waren, die eine Veränderlichkeit von Licht, Farbe und Form beinhaltet: das Präludium zum Impressionismus. Der Impressionismus etablierte wiederum in den Werken seiner Vertreter eine neue Form der bildnerischen Gestaltung, wo die Struktur der Pinselstriche und Farbflecken modernere Bilderzeugungstechniken bis hin zum Farbpixel antizipiert.
Kay Kaul überführt gewissermaßen diese malerischen und zeichnerischen Erforschungen des Sichtbaren ins Fotografische, respektive ins Zeitgenössische mit seinen Möglichkeiten der Verwendung hochtechnologischer Bildsysteme. Er selbst steht dabei in seiner langjährigen spezifischen Auseinandersetzung mit Zeitlichkeit, die ihren Anfang im Film nahm und im Verfahren seiner "Chronochromie" mündete. Das zeitliche Spektrum dieser Arbeiten beginnt im Bereich von Millisekunden im Fall seiner Serie "Wasserfarben" um 2007, die mikroskopische Zeitabstände bei der Bewegung von Wasser erfasst, bis zu den makroskopischen Zeitintervallen seiner globalen Wolkenstudien, die über Tage hinweggehen. Nicht zuletzt die Aggregatzustände des Wassers beinhalten ein transitorisches Moment auf Grund ihrer unendlich anmutenden Wandelbarkeit.
Eben sowenig wie im Fall von John Constable oder des Pointillisten Paul Signac erschöpfen sich die Bilder Kay Kauls in der Anwendung eines technischen Verfahrens, dessen Entwicklung an sich eine kreative Leistung ist. Wesentlich für die bildnerische Gestalt ist die Anwendung kompositorischer Prinzipien. Die kompositorische Qualität liegt in der Auswahl des Bildausschnitts und der später überlagerten Einzelbilder, bis hin zu den jeweiligen Farbauszügen, die allein 46.656 Varianten ermöglichen. Besonders komplex wird dabei das Zusammenspiel der Wolken mit den Gebirgsformationen der Aiguille du Chardonnet oder der Aiguille du Plat de la Selle, die 2015 in den französischen Alpen entstanden. Hier liegen die Wolken schwer im Tal, dort bilden sie einen beweglichen Schleier, der sich wie ein zweites, transparentes Gebirge aus nebligem Wasser und Licht über die Felsmassive legt und mit dem intensiven Grau der Steinformationen im Vordergrund kontrastiert.
Ob die von Wilhelm Reich postulierte, "Orgon" genannte kosmische Lebensenergie wirklich existiert, wird allgemein bestritten. Aber es fällt schwer bei den Bildschöpfungen Kay Kauls, die auf der konkreten sichtbaren Welt beruhen, nicht doch an die Möglichkeit einer belebten Form anorganischer Materie zu denken. Die spirituellen und naturphilosophischen Überlegungen des Pantheismus, die weitaus älter sind, als die Überlegungen Wilhelm Reichs bieten einen weiteren gedanklichen Bezugspunkt bei der Betrachtung der Wolkenbilder Kay Kauls. Aber auch unabhängig von der Idee einer Einheit des Spirituellen mit dem Kosmischen, die von der Romantik bis zum Expressionismus eine signifikante Spur durch Literatur und bildende Kunst gezogen hat, führt Kay Kaul die faszinierenden Phänomene des Sichtbaren vor Augen, die für einen Moment der Betrachtung zu Prismen werden: Prismen, die das Licht und die Wolken nicht nur brechen, sondern auch neu verdichten und zusammenführen.

Thomas Wolfgang Kuhn, Pinneberg/Tiergarten 2019






./ Teilnehmende Künstler


Kay Kaul