Frank Sämmer // Stadtmuseum Düsseldorf
08.10.2011 - 08.01.2012

Als der französische Kaiser Napoleon Bonaparte im November 1811 Düsseldorf besuchte, damals die Hauptstadt des Großherzogtums Berg, wurde die Stadt drei Tage lang die Schaltzentrale des französischen Reiches. Anlässlich des 200. Jahrestages seiner Visite zeigt das Stadtmuseum, welche Wirkungen seine Politik auf die Menschen hatte. Am Beispiel Düsseldorfs wird deutlich gemacht, dass sein Erbe vornehmlich in Toten und einer ausgeplünderten Bevölkerung besteht; daneben verblassen zivile Neuerungen wie das Gesetzbuch oder die Stadtverschönerung. Unter den rund 230 Gemälden, Zeichnungen, Skulpturen und Dokumenten ragen die aus eigener Sammlung stammenden 50 Karikaturen heraus. Sie unterlaufen das von Napoleon durch eine umfangreiche Bildpropaganda selbst geschaffene Heldenimage. Die Ausstellung wurde zusammen mit Keyworkern und unter Beteiligung von Künstlerinnen und Künstlern des Malkastens erarbeitet.
http://www.duesseldorf.de/stadtmuseum/ausstellung/index.shtml


zurück