Kate Waters / Whistling In The Dark
01.09.2017 - 14.10.2017


 
  Davide La Rocca / 13K ( Teil 1 )
12.05.2017 - 30.06.2017





 
  Sandra Ackermann / Lost in Nothingness
24.03.2017 - 06.05.2017


 
  Claudia Rogge / CONCENTRATION
27.01.2017 - 18.03.2017


 
  Weihnachtsferien: 24.12.2016 - 7.01.2017
20.12.2016 - 20.12.2016


 
  Christian Bazant - Hegemark / The Rise and Fall of Transformative Hopes and Expectations
11.11.2016 - 21.01.2017


 
  Harding Meyer / The Others
26.08.2016 - 05.11.2016


 
  Crossing Borders
03.06.2016 - 15.07.2016


 
  Sandra Senn / Flüchtiges Getriebe
08.04.2016 - 21.05.2016


 
  Iwajla Klinke / Red Sandals and a Mirror for Gabriel
12.02.2016 - 26.03.2016


 
  Corrado Zeni / Éloge de la fuite
27.11.2015 - 09.01.2016


 
  Claudia Rogge / PerSe
16.10.2015 - 21.11.2015


 
  Kate Waters // Tell it like it is
28.08.2015 - 10.10.2015


 
  Visions Of Sensory Space ( by Weightless Artists Association - SPARTNIC )
15.05.2015 - 04.07.2015


 
  Sandra Ackermann / Wasteland
13.03.2015 - 02.05.2015


 
  Lost Scapes
30.01.2015 - 07.03.2015


 
  Christian Bazant-Hegemark / Calibrating Aesthetics
14.11.2014 - 17.01.2015


 
  Frank Bauer / Back to Basics
29.08.2014 - 08.11.2014


 
  Harding Meyer // recent paintings
23.05.2014 - 23.08.2014


 
  Till Freiwald / memoria
11.04.2014 - 17.05.2014


 
  Quadriennale Düsseldorf 2014 / Gallery Evening
05.04.2014 - 05.04.2014


 
  Iwajla Klinke / Ritual Memories
17.01.2014 - 05.04.2014


 
  Giacomo Costa // Traces
22.11.2013 - 11.01.2013


 
  DC-Open Galleries: Matthias Danberg - Inventory by Appropriation
06.09.2013 - 16.11.2013


 
  Christian Bazant-Hegemark // VOW OF SILENCE
24.05.2013 - 20.08.2013


 
  Corrado Zeni // Generation Why
12.04.2013 - 18.05.2013


 
  behind the Non-Colours
22.03.2013 - 06.04.2013


 
  Sandra Ackermann // Running to stand still
15.02.2013 - 16.03.2013


 
  Düsseldorf Photo Weekend 2013
01.02.2013 - 09.02.2013


 
  Mihoko Ogaki // Star Tales - White Floating
30.11.2012 - 31.01.2013


 
  Claudia Rogge / Lost in Paradise
12.10.2012 - 24.11.2012


 
  Harding Meyer // features
07.09.2012 - 06.10.2012


 
  Summer 2012 - Part 2
10.08.2012 - 01.09.2012


 
  Summer 2012
06.07.2012 - 01.09.2012


 
  Maria Friberg // The Painting Series
11.05.2012 - 23.06.2012


 
  Mary A. Kelly // Father & Child
30.03.2012 - 06.05.2012


 
  Maia Naveriani // Future Wolves and Chicks so far
10.02.2012 - 24.03.2012


 
  Düsseldorf Photo Weekend 2012
04.02.2012 - 08.02.2012


 
  Kate Waters // The Air that I breathe
09.12.2011 - 28.01.2012


 
  Frank Bauer / ...den Wald vor lauter Bäumen....
04.11.2011 - 03.12.2011


 
  Claudia Rogge // Final Friday
09.09.2011 - 29.10.2011


 
  Davide La Rocca - STILLS
27.05.2011 - 16.07.2011


 
  Giacomo Costa // Post Natural
01.04.2011 - 21.05.2011


 
  Harding Meyer - to be a real vision
18.02.2011 - 26.03.2011


 
  Shannon Rankin - Disperse / Displace
03.12.2010 - 12.02.2011


 
  Sandra Ackermann // I look inside you
15.10.2010 - 27.11.2010


 
  Amparo Sard / AT THE IMPASSE
03.09.2010 - 09.10.2010


 
  Kate Waters // The Land of Kubla Khan
11.06.2010 - 17.07.2010


 
  Jurriaan Molenaar // Lessness
30.04.2010 - 05.06.2010


 
  Claudia Rogge //Das Paradies der Zaungäste
05.03.2010 - 24.04.2010


 
  Ivonne Thein // incredible me
22.01.2010 - 27.02.2010


 
  Frank Bauer // Jet Set
27.11.2009 - 15.01.2010


 
  Michael Koch // forever more
23.10.2009 - 21.11.2009


 
  Masaharu Sato // SIGNS
04.09.2009 - 17.10.2009


 
  Harding Meyer // blind date
19.06.2009 - 22.08.2009


 
  Maria Friberg // way ahead
24.04.2009 - 13.06.2009


 
  Claudia Rogge // Isolation ( aus: Segment 8 - die Blasen der Gesellschaft)
06.03.2009 - 18.04.2009


 
  Claudia Rogge - Bilder der Ausstellungseröffnung
06.03.2009 - 18.04.2009


 
  JoJo Tillmann // What you see is what you get
30.01.2009 - 28.02.2009


 
  Sandra Ackermann // Die Wirklichkeit ist nicht die Wahrheit
21.11.2008 - 24.01.2009


 
  Kate Waters - Getting used to the 21st Century
10.10.2008 - 15.11.2008


 
  Mihoko Ogaki - Milky Ways
04.09.2008 - 04.10.2008


 
  Sommer 2008 // Malerei
12.08.2008 - 30.08.2008


 
  Silke Rehberg: Stationen 1,4,6,7,11,12,13,14
13.06.2008 - 12.07.2008


 
  Maia Naveriani: At home with good ideas
09.05.2008 - 07.06.2008


 
  Justin Richel: Rise and Fall
04.04.2008 - 03.05.2008


 
  Davide La Rocca - Strange Object
08.02.2008 - 28.03.2008


 
  Frank Bauer: AkikoAlinaAlinkaAndrew....
30.11.2007 - 02.02.2008


 
  Maria Friberg: Fallout
12.10.2007 - 24.11.2007


 
  Harding Meyer / in sight
06.09.2007 - 11.10.2007


 
  SUMMER '07
17.07.2007 - 01.09.2007


 
  Kay Kaul - Wasserfarben
15.06.2007 - 14.07.2007


 
  Sandra Ackermann - Point Blank
02.03.2007 - 28.04.2007


 
  Tamara K.E.: pioneers - none of us and somewhere else
19.01.2007 - 24.02.2007


 
  Till Freiwald
17.11.2006 - 13.01.2007


 
  Claudia Rogge: U N I F O R M
01.09.2006 - 11.11.2006


 
  Frank Sämmer: Die Stunde des Zaunkönigs
23.06.2006 - 22.08.2006


 
  Kate Waters: Killing Time
05.05.2006 - 17.06.2006


 
  Katia Bourdarel: The Flesh of Fairy Tales
31.03.2006 - 29.04.2006


 
  Mihoko Ogaki: vor dem anfang - nach dem ende
10.02.2006 - 18.03.2006


 
  Silke Rehberg: RICOMINCIARE DAL CORPO
27.01.2006 - 26.02.2006


 
  Sandra Ackermann
08.12.2005 - 15.01.2006


 
  Corrado Zeni
04.12.2005 - 11.01.2006


 
  Frank Bauer
18.11.2005 - 15.01.2006


 
  Harding Meyer
07.10.2005 - 12.11.2005


 
  AUFTAKT
02.09.2005 - 01.10.2005


 
  Claudia Rogge: Rapport
17.06.2005 - 20.07.2005


 
  Silke Rehberg: Schmetterlingssammlung
13.05.2005 - 11.06.2005


 
  Kate Waters: Einzelausstellung in der Gallery Thomas Cohn, Sao Paulo
16.04.2005 - 20.05.2005


 
  Vittorio Gui: FROZEN MOMENTS
08.04.2005 - 07.05.2005


 
  Kay Kaul - ARTSCAPES
03.04.2005 - 29.05.2005


 
  SEO Geheimnisvoller Blick
04.03.2005 - 02.04.2005


 
  Claudia van Koolwijk im Museum Bochum
26.02.2005 - 17.04.2005


 
  Corrado Zeni - Six Degrees of Separation
26.11.2004 - 15.01.2005


 
  Maia Naveriani: What' s the difference between ME and YOU?
15.10.2004 - 20.11.2004


 
  Tamara K.E.: MAD DONNA AND DONNA CORLEONE
03.09.2004 - 09.10.2004


 
  Davide La Rocca: Real Vision Reflex
12.06.2004 - 17.07.2004


 
  Kay Kaul COLLECTORSCAPES
23.04.2004 - 05.06.2004


 
  Frank Sämmer MUTABOR
12.03.2004 - 17.04.2004


 
 
00.00.0000 - 00.00.0000


 
 
00.00.0000 - 00.00.0000


 
 
00.00.0000 - 00.00.0000


 
 
00.00.0000 - 00.00.0000


 
 
00.00.0000 - 00.00.0000


 
 
00.00.0000 - 00.00.0000


 
 
00.00.0000 - 00.00.0000


 
 
00.00.0000 - 00.00.0000


 
 
00.00.0000 - 00.00.0000


Mihoko Ogaki - Milky Ways
04.09.2008 - 04.10.2008



weitere Bilder:
1 2 3 4

Ausstellungseröffnung:
Donnerstag, den 4. September 2008 von 19 - 21 Uhr

......gezeigt wird als zentrales Stück "Milky Way # 007". Mit unendlicher Geduld hat Ogaki 200 Blätter eines antiquarischen Buches mit schwarzer Tusche bemalt; sie sind lose unter Glas auf einem abgeschrägten Sockel im vorderen Bereich der Galerie zu sehen.Über die Blätter erstrecken sich Lichtpunkte, wie die Sterne der Milchstrasse; vor den hellen Bereichen von Sternenclustern sind die schwarzen Silhouetten von Menschen zu erkennen. Und beim zweiten Blick zeigt sich der Umriss der Künstlerin selbst, über die Diagonale des Bildes erstreckt aus Tausenden von Punkten zusammengesetzt, auf drei mal vier Metern Fläche.......Kleinere gerahmte Papierarbeiten führen das Thema fort. Faszinierend ist die Plastik im Untergeschoss der Galerie, die nach dem Körper Ogakis als Kunststoffguss angefertigt wurde. Beleuchtet von innen und durchbohrt von zahllosen kleinen Löchern, erstreckt sich die Milchstrasse über ihren Körper, und die Lichtpunkte an der umgebenden Wand verwandeln den Ausstellungsraum in ein Environment....

Thomas W. Kuhn in FAZ v. 13.09.2008, S. 46 (Kunstmarkt)

Pressemitteilung:
Im Gegensatz zum Werkzyklus "vor dem anfang - nach dem ende", den Mihoko Ogaki 2006 abgeschlossen hat, geht es in der neuen Serie mit dem Titel "Milky Ways" nicht um Geburt und Tod, sondern um das Leben und das lebende Individuum samt seiner Emotionen wie Trauer, Freude, Vergnügen oder auch der Eifersucht. Die neunteilige Zeichnung "Transition" stellt für Mihoko Ogaki den Übergang von ihrer Serie "vor dem anfang - nach dem ende" zum aktuellen Werk dar. Die amorphen, zellartigen Gebilde aus der Videoinstallation "vor dem anfang - nach dem ende: #2" auffassend, nimmt das Motiv langsam die Form eines Sternenhimmels an. Der Titel "Transition" markiert für Ogaki den Weg von Geburt und Tod in das Leben.

"Milky Ways", Sinnbild für das Leben, ist für Ogaki selbst ein sehr persönliches Thema, weil sie in ihr Schaffen zum erstenmal das Abbild eines Menschen einbezieht - das Abbild ihrer eigenen Person. Dabei zeigt sich die Künstlerin nicht detailverliebt an ihrem eigenen Abbild. Stattdessen versucht sie das Innere nach außen zu kehren, die Emotionen sichtbar zu machen. Bei ihren Skulpturen gelingt dies vornehmlich durch den Einsatz von Licht und Materialien, die Licht reflektieren.

Auch zeichnerisch erstellt die Künstlerin ebenfalls zum ersten Mal ihr eigenes Abbild, das sie in ein Universum aus Emotionen bettet. In "Milky Way: #007" gruppieren sich rings um ihren ausgestreckten Körper die Geschichten vieler Menschen, die durch eine scherenschnittartige Darstellung in unterschiedlichen Körperhaltungen bestimmte Gefühle vermitteln. Auf zweihundert Einzelseiten eines antiquarischen Buches gemalt, verbildlicht die Zeichnung eine abgeschlossene Geschichte. Die punktierende, schwarzweiße Zeichentechnik verbindet die verschiedenen Figuren miteinander und lässt sie zudem mit dem Firmament im Hintergrund verschmelzen.

Sind in den Zeichnungen die menschlichen Figuren Bestandteil des Universums, so scheinen in Mihoko Ogakis Skulpturen Universum und Körper eins zu sein.
Von einer Quelle im Inneren der lebensgroßen Skulptur "Milky Ways" ausgehend strahlt das Licht sternengleich aus Tausenden von kleinen Löchern. Die Figur blickt auf dem Boden knieend an sich hinunter und scheint das Treiben an ihrem Körper zu beobachten. Das ganze erinnert an die christliche Auffassung des Schöpfergottes, der Erschaffer und Kreation zugleich ist. Eine ähnliche Wirkung erzielen die kleinen Plastiken der Künstlerin. Gemäß der japanischen Auffassung, dass die Seele in der Bauchregion des Menschen zu finden ist, offenbart die Kunststoffkugel im Schoß der kleinen Plastiken eine Zeichnung, die auf den Bauch der Statuen gemalt ist. Ein Sternenhimmel auf irisierendem Hintergrund wird von der Kugel reflektiert und scheint aus der Figur herauszustrahlen. Dennoch ist es nicht eindeutig ersichtlich, ob sie - einer kleinen Gottheit ähnlich - das Universum in Form der gläsernen Kugel im Schoß hält oder ob sie das Universum selbst verkörpert und die Kugel als "Tor zur Welt" funktioniert.




./ Teilnehmende Künstler


Mihoko Ogaki