Davide La Rocca / 13K ( Teil 1)
12.05.2017 - 30.06.2017


 
  Sandra Ackermann / Lost in Nothingness
24.03.2017 - 06.05.2017





 
  Claudia Rogge / CONCENTRATION
27.01.2017 - 18.03.2017


 
  Weihnachtsferien: 24.12.2016 - 7.01.2017
20.12.2016 - 20.12.2016


 
  Christian Bazant - Hegemark / The Rise and Fall of Transformative Hopes and Expectations
11.11.2016 - 21.01.2017


 
  Harding Meyer / The Others
26.08.2016 - 05.11.2016


 
  Crossing Borders
03.06.2016 - 15.07.2016


 
  Sandra Senn / Flüchtiges Getriebe
08.04.2016 - 21.05.2016


 
  Iwajla Klinke / Red Sandals and a Mirror for Gabriel
12.02.2016 - 26.03.2016


 
  Corrado Zeni / Éloge de la fuite
27.11.2015 - 09.01.2016


 
  Claudia Rogge / PerSe
16.10.2015 - 21.11.2015


 
  Kate Waters // Tell it like it is
28.08.2015 - 10.10.2015


 
  Visions Of Sensory Space ( by Weightless Artists Association - SPARTNIC )
15.05.2015 - 04.07.2015


 
  Sandra Ackermann / Wasteland
13.03.2015 - 02.05.2015


 
  Lost Scapes
30.01.2015 - 07.03.2015


 
  Christian Bazant-Hegemark / Calibrating Aesthetics
14.11.2014 - 17.01.2015


 
  Frank Bauer / Back to Basics
29.08.2014 - 08.11.2014


 
  Harding Meyer // recent paintings
23.05.2014 - 23.08.2014


 
  Till Freiwald / memoria
11.04.2014 - 17.05.2014


 
  Quadriennale Düsseldorf 2014 / Gallery Evening
05.04.2014 - 05.04.2014


 
  Iwajla Klinke / Ritual Memories
17.01.2014 - 05.04.2014


 
  Giacomo Costa // Traces
22.11.2013 - 11.01.2013


 
  DC-Open Galleries: Matthias Danberg - Inventory by Appropriation
06.09.2013 - 16.11.2013


 
  Christian Bazant-Hegemark // VOW OF SILENCE
24.05.2013 - 20.08.2013


 
  Corrado Zeni // Generation Why
12.04.2013 - 18.05.2013


 
  behind the Non-Colours
22.03.2013 - 06.04.2013


 
  Sandra Ackermann // Running to stand still
15.02.2013 - 16.03.2013


 
  Düsseldorf Photo Weekend 2013
01.02.2013 - 09.02.2013


 
  Mihoko Ogaki // Star Tales - White Floating
30.11.2012 - 31.01.2013


 
  Claudia Rogge / Lost in Paradise
12.10.2012 - 24.11.2012


 
  Harding Meyer // features
07.09.2012 - 06.10.2012


 
  Summer 2012 - Part 2
10.08.2012 - 01.09.2012


 
  Summer 2012
06.07.2012 - 01.09.2012


 
  Maria Friberg // The Painting Series
11.05.2012 - 23.06.2012


 
  Mary A. Kelly // Father & Child
30.03.2012 - 06.05.2012


 
  Maia Naveriani // Future Wolves and Chicks so far
10.02.2012 - 24.03.2012


 
  Düsseldorf Photo Weekend 2012
04.02.2012 - 08.02.2012


 
  Kate Waters // The Air that I breathe
09.12.2011 - 28.01.2012


 
  Frank Bauer / ...den Wald vor lauter Bäumen....
04.11.2011 - 03.12.2011


 
  Claudia Rogge // Final Friday
09.09.2011 - 29.10.2011


 
  Davide La Rocca - STILLS
27.05.2011 - 16.07.2011


 
  Giacomo Costa // Post Natural
01.04.2011 - 21.05.2011


 
  Harding Meyer - to be a real vision
18.02.2011 - 26.03.2011


 
  Shannon Rankin - Disperse / Displace
03.12.2010 - 12.02.2011


 
  Sandra Ackermann // I look inside you
15.10.2010 - 27.11.2010


 
  Amparo Sard / AT THE IMPASSE
03.09.2010 - 09.10.2010


 
  Kate Waters // The Land of Kubla Khan
11.06.2010 - 17.07.2010


 
  Jurriaan Molenaar // Lessness
30.04.2010 - 05.06.2010


 
  Claudia Rogge //Das Paradies der Zaungäste
05.03.2010 - 24.04.2010


 
  Ivonne Thein // incredible me
22.01.2010 - 27.02.2010


 
  Frank Bauer // Jet Set
27.11.2009 - 15.01.2010


 
  Michael Koch // forever more
23.10.2009 - 21.11.2009


 
  Masaharu Sato // SIGNS
04.09.2009 - 17.10.2009


 
  Harding Meyer // blind date
19.06.2009 - 22.08.2009


 
  Maria Friberg // way ahead
24.04.2009 - 13.06.2009


 
  Claudia Rogge // Isolation ( aus: Segment 8 - die Blasen der Gesellschaft)
06.03.2009 - 18.04.2009


 
  Claudia Rogge - Bilder der Ausstellungseröffnung
06.03.2009 - 18.04.2009


 
  JoJo Tillmann // What you see is what you get
30.01.2009 - 28.02.2009


 
  Sandra Ackermann // Die Wirklichkeit ist nicht die Wahrheit
21.11.2008 - 24.01.2009


 
  Kate Waters - Getting used to the 21st Century
10.10.2008 - 15.11.2008


 
  Mihoko Ogaki - Milky Ways
04.09.2008 - 04.10.2008


 
  Sommer 2008 // Malerei
12.08.2008 - 30.08.2008


 
  Silke Rehberg: Stationen 1,4,6,7,11,12,13,14
13.06.2008 - 12.07.2008


 
  Maia Naveriani: At home with good ideas
09.05.2008 - 07.06.2008


 
  Justin Richel: Rise and Fall
04.04.2008 - 03.05.2008


 
  Davide La Rocca - Strange Object
08.02.2008 - 28.03.2008


 
  Frank Bauer: AkikoAlinaAlinkaAndrew....
30.11.2007 - 02.02.2008


 
  Maria Friberg: Fallout
12.10.2007 - 24.11.2007


 
  Harding Meyer / in sight
06.09.2007 - 11.10.2007


 
  SUMMER '07
17.07.2007 - 01.09.2007


 
  Kay Kaul - Wasserfarben
15.06.2007 - 14.07.2007


 
  Sandra Ackermann - Point Blank
02.03.2007 - 28.04.2007


 
  Tamara K.E.: pioneers - none of us and somewhere else
19.01.2007 - 24.02.2007


 
  Till Freiwald
17.11.2006 - 13.01.2007


 
  Claudia Rogge: U N I F O R M
01.09.2006 - 11.11.2006


 
  Frank Sämmer: Die Stunde des Zaunkönigs
23.06.2006 - 22.08.2006


 
  Kate Waters: Killing Time
05.05.2006 - 17.06.2006


 
  Katia Bourdarel: The Flesh of Fairy Tales
31.03.2006 - 29.04.2006


 
  Mihoko Ogaki: vor dem anfang - nach dem ende
10.02.2006 - 18.03.2006


 
  Silke Rehberg: RICOMINCIARE DAL CORPO
27.01.2006 - 26.02.2006


 
  Sandra Ackermann
08.12.2005 - 15.01.2006


 
  Corrado Zeni
04.12.2005 - 11.01.2006


 
  Frank Bauer
18.11.2005 - 15.01.2006


 
  Harding Meyer
07.10.2005 - 12.11.2005


 
  AUFTAKT
02.09.2005 - 01.10.2005


 
  Claudia Rogge: Rapport
17.06.2005 - 20.07.2005


 
  Silke Rehberg: Schmetterlingssammlung
13.05.2005 - 11.06.2005


 
  Kate Waters: Einzelausstellung in der Gallery Thomas Cohn, Sao Paulo
16.04.2005 - 20.05.2005


 
  Vittorio Gui: FROZEN MOMENTS
08.04.2005 - 07.05.2005


 
  Kay Kaul - ARTSCAPES
03.04.2005 - 29.05.2005


 
  SEO Geheimnisvoller Blick
04.03.2005 - 02.04.2005


 
  Claudia van Koolwijk im Museum Bochum
26.02.2005 - 17.04.2005


 
  Corrado Zeni - Six Degrees of Separation
26.11.2004 - 15.01.2005


 
  Maia Naveriani: What' s the difference between ME and YOU?
15.10.2004 - 20.11.2004


 
  Tamara K.E.: MAD DONNA AND DONNA CORLEONE
03.09.2004 - 09.10.2004


 
  Davide La Rocca: Real Vision Reflex
12.06.2004 - 17.07.2004


 
  Kay Kaul COLLECTORSCAPES
23.04.2004 - 05.06.2004


 
  Frank Sämmer MUTABOR
12.03.2004 - 17.04.2004


 
 
00.00.0000 - 00.00.0000


 
 
00.00.0000 - 00.00.0000


 
 
00.00.0000 - 00.00.0000


 
 
00.00.0000 - 00.00.0000


 
 
00.00.0000 - 00.00.0000


 
 
00.00.0000 - 00.00.0000


 
 
00.00.0000 - 00.00.0000


 
 
00.00.0000 - 00.00.0000


 
 
00.00.0000 - 00.00.0000


Düsseldorf Photo Weekend 2012
04.02.2012 - 08.02.2012



weitere Bilder:
1 2 3 4 5 6

Düsseldorf ist Fotografie, Mode, Kunst. Anlässlich der Eröffnung seiner Ausstellung »State of the Art Photography« initiiert das NRW-Forum Düsseldorf zum 4. Februar 2012 das »Duesseldorf Photo Weekend«: an diesem Samstag zeigen Düsseldorfer Galerien und Institutionen Fotografie-Ausstellungen und haben zwischen 12 und 18 Uhr geöffnet. Siebzig Großflächenplakate im gesamten Stadtgebiet zeigen Bildmotive aus der Ausstellung des NRW-Forum.

Duesseldorf Photo Weekend 4. Februar 2012 12 - 18 Uhr


Anlässlich des Düsseldorf Photo Weekend zeigt die Galerie Voss vier künstlerische Positionen der zeitgenössischen Photographie:

Giaomo Costa (Italien) Maria Friberg (Schweden), Kay Kaul (Deutschland), Claudia Rogge (Deutschland) und Masaharu Sato (Japan).

In ihrem fotografischen Werk beschäftigt sich Maria Friberg mit dem Bild des Mannes in der Gesellschaft. Sie setzt klassische männliche Stereotype in ungewöhnliche Beziehungen zu ihrer Umgebung. Da kniet ein anzugtragender Geschäftsmann neben einem ebenso großen Hund. Junge Männer liegen im Geäst alter Bäume und scheinen mit der Natur zu verschmelzen. Die bekannten Geschlechterrollen, die mit Macht, Überlegenheit und Selbstbestimmung assoziiert werden, finden sich durch die ungewöhnliche Inszenierung erschüttert.

Die beruhigende Wirkung von Wasser kann man hören, spüren – und in den Bildern von Kay Kaul sehen. Der Künstler übersetzt das Rauschen von Bächen und die Reflektionen der fließenden Tropfen in seine Fotoarbeiten und macht die Lebendigkeit des Wassers anschaulich. Möglich wird dies durch die Technik der Mehrfachbelichtungen. Jedes Mal, wenn Kay Kaul sie auslöst, schaltet er einen anderen Farbfilter vor das Objektiv: Rot, Grün, Blau, Yellow, Cyan und Magenta. "'Die einzelnen Teile aus dem Farbkreis fügen sich schließlich wieder zum ganzen Farbspektrum zusammen, statische Bildteile erhalten ihre ursprüngliche Farbigkeit, nur aus der Bewegung entstehen neue Farben der Zeit.", erklärt er seine Technik, bei der er ein filmisches Mittel auf die Fotografie überträgt. Kauls Arbeiten zeigen ein künstlerisch verdichtetes, realistisches Abbild der Wirklichkeit. Durch die Begrenzung der Farbverschiebungen auf Bewegungsinhalte mutieren so reale Farblichtbilder zu Traumwelten.

Claudia Rogges Arbeiten sind vor allem bekannt durch ihre Akkumulation von Menschenmassen. Daher erscheint ihre jüngste Serie bestehend aus Stillleben, die sie inszeniert und metamorphosiert, zunächst wie ein Bruch.
Tatsächlich knüpft sie sowohl inhaltlich wie stilistisch ganz konsequent an ihre letzte Serie EverAfter an, in der sie den Dualismus zwischen einem anwährenden Gut und einem Böse, ebenso wie die Relevanz unseres Handels im Diesseits und für ein mögliches Jenseits hinterfragt.
Das Thema des Werdens und der Vergänglichkeit, der Schönheit und des Verfalls, der Begierde und der Sünde setzen sich in der neuen Serie mit dem Titel Lost in Paradise fort, lediglich das Objekt wird zum Subjekt.
Ihre opulenten Arrangements taucht Rogge in Materialien wie Wachs, Bitum oder Blei.

Die Arbeit des japanischen Künstlers Masaharu Sato wurde bereits mehrfach im asiatischen Raum ausgestellt und prämiert, unter anderem wurde Sato in Japan mit dem Sonderpreis des renommierten "Taro Okamoto Award for contemporary art" ausgezeichnet.
Ausgebildet in klassischer Ölmalerei, hat sich der Künstler in seiner Kunst inzwischen den digitalen Techniken zugewandt. Als Grundlage seiner Malereien dienen Fotografien, die mittels eines digitalen Stifts am Computer exakt nachgezeichnet werden. Die ursprüngliche Fotografie wird aus dem Hintergrund gelöscht, sodass am Ende nur noch das digital gezeichnete Bild existiert. Dank der hohen künstlerischen Fertigkeit von Sato und der Tatsache, dass in der digitalen Malerei natürlich keinerlei Pinselstriche und andere bekannte malerischen Charakteristika zu erkennen sind, ist eine klare Trennung von Fotografie und Malerei hinfällig. Dabei beabsichtigt der Künstler durchaus, dass bei seinen Kunstwerken letztendlich nicht mehr zwischen den verschiedenen Techniken unterschieden werden kann.
Die Bilder von Masaharu Sato zeigen Situationen aus dem alltäglichen Leben, wobei die wohlbekannten Szenen von kleinen, irritierenden Details gestört werden.

Der Florentiner Giacomo Costa nutzt die digitale Technologie um futuristische, urbane Landschaften zu kreieren. Diese fantastischen, apokalyptisch anmutenden Bilder entleihen ihre Ästhetik der Science-Fiction-Literatur und deren filmischen Umsetzungen, in denen die Architektur eine kolossale Größe annimmt. Trotz der deutlichen Präsenz anonymer Stadtstrukturen und der metaphorisch ausgedrückten Depersonalisation, lässt sich doch die zurückschlagende Macht der Natur nicht absprechen. In Costas Arbeiten überwuchern organische Formen all jenes, was von Menschen geschaffen und scheinbar zurückgelassen wurde.
Costa nahm an der X. Architektur-Biennale in Venedig teil. Im selben Jahr wurden seine Arbeiten für die Ausstellung Le Peintre de la vie moderne im Centre Pompidou in Paris ausgesucht. Seither gehören seine Werke zur permanenten Sammlung des Museums.





./ Teilnehmende Künstler


Claudia Rogge
Kay Kaul
Maria Friberg
Giacomo Costa
Masaharu Sato